Altes Rathaus

Im Jahre 1822/23 wurde das alte Rathaus nach dem Plan des Kommunalbaumeisters Ch. W. Ulich und unter Oberaufsicht des damaligen Bürgermeisters Englerth sowie zwei Mitgliedern des Schul- und Gemeinderates erbaut. Seit einem Ratsbeschluß aus dem Jahre 1818 hatte man sich zunächst vergebens bemüht ein entsprechendes Gebäude käuflich zu erwerben. 1822 entschloß man sich dann für einen Neubau. Man beauftragte den Kommunalbaumeister Ulich mit der Planung, gebaut wurde jedoch ohne seine weitere Mitwirkung.

Der dreiflügelige, klassizistische Bau an der Dürener Straße Nr. 5 ist zweigeschossig errichtet und mit einem für die Stilepoche typischen flachen Walmdach gedeckt. Das Gebäude trägt in der Mitte einen Dreieckgiebel.

Nach der Fertigstellung befanden sich im rechten Flügel neben dem Haupteingang Bürgermeisteramt, Wachstube und Gefängnis und im mittleren und linken Flügel, streng vom Verwaltungstrakt getrennt, drei Klassenräume der Elementarschule. Im Obergeschoß befanden sich der Sitzungssaal der Gemeinde und die Wohnung des Gefängniswärters.

Nachdem Eschweiler im Jahre 1858 die Stadtrechte erhalten hatte, machte die Schule 1862 der Stadtverwaltung Platz und verließ das Gebäude. Außerdem befanden sich dort die Amtsräume des Friedens- und späteren Amtsgerichtes. Einige Jahre nach dem ersten Weltkrieg blieben lediglich die Polizeiverwaltung und das Einwohnermeldeamt hier zurück, die nach dem zweiten Weltkrieg durch das Gesundheitsamt als Nutzer abgelöst wurden. Später zog die Stadtbücherei ein.

Nach schweren Beschädigungen im 2. Weltkrieg wurde das in sehr schlechtem Zustand befindliche Gebäude 1968 unter Leitung des Aachener Stadtkonservators und Dombaumeisters Dr. Leo Hugot erfolgreich restauriert. So wurde es zur „guten Stube" der Stadt, die als Standesamt und für Ratssitzungen genutzt wurde. Nach dem Umzug dieser Teile der Stadtverwaltung am 02.08.1979 in das neue Rathaus wurde der Bau zum Sitz der Volkshochschule. In den neunziger Jahren verkauft, wird es heute in privater Hand als Restaurant genutzt.