Haus Kambach

Das Haus Kambach im Stadtteil Kinzweiler ist eine typische rheinische Wasserburg. Die Anlage besteht aus einer Hauptburg und einer dreiflügeligen Vorburg. Fast alle rheinischen Wasserburgen gehen auf mittelalterliche Gründungen zurück, die zur wirtschaftlichen Absicherung des Ritterstandes, der sich zu dieser Zeit entwickelte, errichtet wurden und die in der Folgezeit oft erweitert und umgebaut wurden.

Die Hauptburg, auch heute noch von einem breiten Wassergraben umgeben, erhielt ihre jetzige Gestalt um 1701 unter dem Eigentümer Johann Bernhard von Cotzhausen. Sie besteht aus einem zweigeschossigen, rechteckigen Herrenhaus mit Walmdach und einem vorgelagerten dreigeschossigen, quadratischen Turm an der südöstlichen Hausecke.

An die Nordseite wurden im 19. Jahrhundert zwei eingeschossige Flügel angebaut. Die Bruchsteinmauerreste am ansonsten aus Backstein im barocken Stil errichteten Bauwerk weisen darauf hin, dass hier bereits ältere Anlagen Bestand hatten. Die Vorburg stammt in ihrer Hauptbausubstanz aus dem 19. Jahrhundert, nur Teile des östlichen Flügels werden in das 17. Jahrhundert datiert.

1463 wird Haus Kambach urkundlich als Lehnsgut der Eschweiler Dompropstei im Besitz des Jakob von den Broich erwähnt. Der Besitz wechselte mehrmals durch Heirat und Kauf. Zuletzt erwarb im Jahre 1845 die Familie Rey die Wasserburg.

Im November 1990 begann mit dem Ausbau der Ländereien zu einem Golfplatz das vorerst letzte Kapitel des Hauses Kambach. Am 30.05.1992 fand die Eröffnung des Golfplatzes statt, im Haupthaus befindet sich seitdem ein Restaurant.