BABOR überreicht "BABOR Rose" für soziales Engagement an Feuerwehr Eschweiler


Auszeichnung stellvertretend für Fluthelfer: BABOR vergibt „Rose für soziales Engagement“ an Feuerwehr Eschweiler

• 5. November 2021: Geschäftsführer Horst Robertz überreicht „BABOR Rose für soziales Engagement“ an Bürgermeisterin Nadine Leonhardt und Oberbrandrat Axel Johnen
• 5.000 Euro für die Jugendfeuerwehr Eschweiler
• Auszeichnung stellvertretend für Fluthelfer

Am 5. November übergab Horst Robertz, Geschäftsführer der BABOR BEAUTY GROUP, die „BABOR Rose für soziales Engagement“ an Eschweilers Bürgermeisterin Nadine Leonhardt und Oberbrandrat Axel Johnen. „Wir wollen damit ein Zeichen setzen für alle Fluthelfer.“ sagt Horst Robertz. Die beiden nahmen den mit 5.000 Euro dotierten Preis stellvertretend für die Feuerwehr Eschweiler entgegen, die in und nach der Flutnacht vom 14. Juli im Einsatz war, um Menschen zu helfen. „Dankbar, beeindruckt und auch ein wenig stolz überreiche ich diese Auszeichnung“, so Horst Robertz. „Dankbar für den unablässigen Einsatz, der bis heute anhält. Beindruckt, ob der unglaublichen Solidarität, die sich gezeigt hat. Stolz, mit der BABOR BEAUTY GROUP Teil dieser Region zu sein, die sich so positiv und stark an den Wiederaufbau macht.“ Mit der Spende wird die Ausrüstung der Jugendfeuerwehr erneuert. “Die Solidarität der Eschweilerinnen und Eschweiler war und ist immer noch sehr groß. Ohne die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer ist die Bewältigung einer solchen Katastrophe nicht möglich. Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und das Preisgeld, welches wir für die Förderung der Jugendarbeit der Feuerwehr Eschweiler einsetzen werden“, so Bürgermeisterin Nadine Leonhardt.


Das Unternehmen vergibt zum sechsten Mal die „BABOR Rose für soziales Engagement“. Die Rose unterstützt herausragende, sozial engagierte Persönlichkeiten und gemeinnützige Einrichtungen aus der Region Aachen. Ins Leben gerufen wurde die Initiative von Jutta Kleine-Tebbe. Als Vertreterin der Inhaberfamilie war sie lange Zeit Vorsitzende des Verwaltungsrates. Inzwischen hat sie die Führung an die nächste Generation abgegeben. Für die BABOR Rose setzt sie sich jedoch nach wie vor ein. „Als Familienunternehmen sind wir mit unserer Heimat stark verbunden – das ist der Inhaberfamilie bis heute wichtig. Und in diesem Fall waren wir von der Flutkatastrophe auch selbst betroffen – das Unternehmen, unsere Mitarbeiter und auch einige Kunden.“ berichtet Horst Robertz. Das Unternehmen stand ihnen unterstützend mit einer Spendenaktion zur Seite. „Unser Unterstützung möchten wir mit der BABOR Rose für soziales Engagement auch über die Unternehmensgrenzen hinaus tragen.“