Barrierefreier Umbau von Bushaltestellen


Die im Januar begonnenen Arbeiten zur barrierefreien Umgestaltung von Bushaltestellen in Eschweiler werden ab dieser Woche fortgeführt. Nach Fertigstellung der beiden Haltestellen am Eschweiler Krankenhaus in der Dechant-Deckers-Straße wird als nächstes die Haltestelle am Hauptbahnhof umgebaut.

Die vorhandenen Bordsteinanlagen vor dem Bahnhofsgebäude werden durch sogenannte Busbordsteine ersetzt, die das Anfahren der Haltestellen sowie das Einsteigen in die Busse erleichtern sollen. Die Ausbaulänge der Bushaltestelle wird nach den Vorgaben der ASEAG so gestaltet, dass auch den eingesetzten Gelenkbussen und einem zweiten Bus geordnete Haltemöglichkeiten in der Bushaltebucht eingeräumt werden. Die Oberflächen der Gehwege werden im Bereich der Haltestellen komplett erneuert und mit Leitsystemen für Blinde und Sehbehinderte ausgestattet. Die Fahrbahn ist höhenmäßig anzupassen und wird zum Teil mit einem Deckenüberzug versehen.

Im Zuge der Straßensperrung vor dem Hauptbahnhof werden Ersatzhaltestellen für den Linienbusverkehr auf der parallel verlaufenden Eisenbahnstraße in Sichtweite zu den vorhandenen Haltestellen eingerichtet. Die vorhandenen Parkplätze bleiben bis auf die direkt betroffenen Parkplätze vor dem Bahnhofsgebäude jederzeit erreichbar.

Nach Fertigstellung der Arbeiten am Hauptbahnhof, die voraussichtlich ca. drei Wochen in Anspruch nehmen werden, sollen die Bushaltestellen in der Dürener Straße „Herz-Jesu-Kirche“ und in der Heibachstraße „Bergrath Schule“ ebenfalls barrierefrei umgestaltet werden.

Die Baukosten für den geplanten Umbau der Bushaltestellen belaufen sich insgesamt auf ca. 260.000 €, die bis zu 90 % aus Fördermitteln des Landes bezuschusst werden.

Die Stadt Eschweiler und die ASEAG bitten bereits im Vorfeld um Verständnis für die mit der Baumaßnahme verbundenen Behinderungen und Unannehmlichkeiten.