Fünf neue E-Ladesäulen in Eschweiler! Ein weiterer Baustein persönlicher E-Mobilität


Gleich fünf neue Ladesäulen der EWV Energie- und Wasser-Versorgung GmbH gibt es nun im Stadtgebiet von Eschweiler. Mit ihren jeweils zwei Ladepunkten wird damit die Ladeinfrastruktur für persönliche E-Mobilität durch den regionalen Energieversorger ausgebaut. Die mit je 22 kW ausgestatteten Ladepunkte an den Säulen befinden sich in der Englerthstraße 4, in der Gartenstraße 38, an der Martin-Luther-Straße, der Bismarckstraße und in unmittelbarer Nähe des Rathauses am Johannes-Rau-Platz. Die dort schon seit einiger Zeit nutzbare Säule wird an dieser zentralen Stelle von Eschweiler um eine zweite Säule ergänzt.

Ohnehin spielt die Zusammenarbeit mit der Stadt Eschweiler bei der Suche nach geeigneten Standorten eine wichtige Rolle. „Uns war wichtig, dass wir gemeinsam mit der Verwaltung die passenden Flächen für unsere neuen Ladesäulen finden“, sagt EWV-Vertriebsleiter Christoph Hesse. „Bei der Standortwahl ist eine Mischung aus ausreichender Fläche und guter Frequentierung wichtig“, weiß auch Josef Schulteis, zuständiger Projektbetreuer der EWV. Das ist beispielsweise bei der bislang schon in der Nähe des Rathauses platzierten Säule der Fall.

Ladesäulen sind im Verkehrsmix wichtig

Rudi Bertram, Bürgermeister von Eschweiler, freut sich über das Engagement der EWV. „Ob nun mit zwei oder vier Rädern: E-Mobilität wird als wichtiger Baustein der persönlichen Mobilität stark an Bedeutung gewinnen. Als Stadt gehen wir nicht nur mit einem eigenen Klimaschutzprogramm in die Zukunft. Wir stellen uns aktiv den Herausforderungen der Mobilität, und dazu gehört auch die passende Infrastruktur“, sagt er. So sind beispielsweise auch Pedelecs für die Stadtverwaltung im Einsatz, was gerade bei kurzen Dienstwegen die Idee klimafreundlichen Verkehrs fördert. „Ladesäulen sind im Verkehrsmix der nächsten Jahre eine nicht zu unterschätzende Maßnahme, helfen sie doch den Bürgerinnen und Bürgern, schnell und unkompliziert mobil zu bleiben“, schließt EWV-Vertriebsleiter Christoph Hesse.

Der wichtige Ausbau der Ladeinfrastruktur wird dank des Förderprogramms des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) auch staatlich gefördert. In diesem Rahmen hat die EWV mit ihren kommunalen Partnern allein in diesem Jahr über 30 neue Ladesäulen in der gesamten Städteregion Aachen installiert. „Damit können wir dem Ausbau des wichtigen Themas E-Mobilität noch mehr Spannung geben“, so EWV-Projektbetreuer Josef Schulteis.


(Text: EWV)