Grußwort der Bürgermeisterin zu Weihnachten und zum Jahreswechsel


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!                                                                                                                                             

Das zurückliegende Jahr war für uns alle kein einfaches Jahr. Wir haben dennoch gemeinsam angepackt und gezeigt, dass wir die Zukunft dieser Stadt gestalten wollen.                                                                                                               

Die Hochwasserkatastrophe, das verheerendste Ereignis in unserer Stadt nach dem zweiten Weltkrieg, jährte sich zum ersten Mal. Auch wenn viele Menschen in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren konnten und die Geschäfte in der Innenstadt wieder geöffnet haben und zum Bummeln einladen, bleibt noch viel zu tun.                                                         

Die Stadtverwaltung hat im zurückliegenden Jahr den Fokus auf den Wiederaufbau gelegt. Insbesondere bei den Kindertagesstätten und Schulen stehen die Zeichen aktuell gut: Perspektivisch kommen 2023 alle Eschweiler Schülerinnen und Schüler wieder zurück nach Eschweiler. Aufgrund der andauernden Baumaßnahmen in der Realschule Patternhof und dem Gesamtabriss der Willi-Fährmann-Schule wird es jedoch noch eine Zeit dauern, bis die Schüler und Schülerinnen dann auch in ihre neuen Gebäude einziehen können.  Auch das Sportzentrum Jahnstraße - mit dem in den Neunzigerjahren renovierten Hallenbad - steht vor dem Abriss. An gleicher Stelle wird ein neues Stadtbad mit Sporthalle entstehen. Hierzu laufen bereits die Vorbereitungen im Hinblick auf den Abriss und die zukünftige Ausgestaltung des neuen Sportzentrums.

Neben den Herausforderungen des Wiederaufbaus spüren wir auch die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine. Eschweiler zeigte sich in den zurückliegenden Monaten solidarisch mit den Menschen, die aus der Ukraine flüchten mussten. Die gemeinsam mit der Kupferstadt Stolberg betriebene Unterkunft für Geflüchtete und die zahlreichen Privaten in unserer Stadt nahmen Hilfesuchende auf und gaben ihnen eine neue Heimat. Aber vor allem die mit dem Angriffskrieg direkt verbundenen Auswirkungen auf den Energiemarkt, die sich hierzulande zu einer Energiekrise entwickelten, stellen eine enorme Belastung dar.                                                                                                                       

Neben all diesen herausfordernden Aufgaben haben wir nach zwei Jahren Coronapandemie in 2022 wieder gezeigt, dass unsere Stadt lebt. Ein breites Veranstaltungs- und Kulturangebot mit unzähligen Sommerfesten, Schützenfesten, Sportveranstaltungen und Großveranstaltungen luden dazu ein, dem Alltag für einen Moment zu entfliehen und das Leben mit Familie und Freunden zu genießen.                                                                                                                                   

Deshalb stimmt es mich positiv, dass dem Citymanagementverein Eschweiler ein Neustart gelungen ist. Den Engagierten im Vorstand danke ich herzlich für die ehrenamtliche Arbeit für unsere Stadt. Ich danke ferner allen, die ehrenamtlich in Vereinen, Verbänden, Organisationen und in der Kommunalpolitik tätig sind. Sie leisten eine wichtige Arbeit vor Ort in ihren Ortsteilen, aber auch in den politischen Gremien unserer Stadt.                                                                                                

In den kommenden Tagen aber auch darüber hinaus sollen wir fortführen, das Miteinander zu leben, weiter füreinander einzustehen und auf den Nächsten zu achten.                                                                                                                

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein gesegnetes, friedvolles und besinnliches Weihnachtsfest! Erfolg, persönliches Wohlergehen und vor allem Gesundheit sollen ihre Begleiter im kommenden Jahr 2023 sein. 

Ihre

Nadine Leonhardt 
Bürgermeisterin