Raderlebnisschleife "Verschwundene Orte"


Eschweiler wurde über 100 Jahre hinweg von der Braunkohle landschaftlich, wirtschaftlich und kulturell geprägt. Bis heute sind neben dem Kraftwerk Weisweiler noch zahlreiche Relikte aus dieser Zeit vorhanden. Eines der größten Erinnerungen an diese Zeit ist der Blaustein-See, der im Zuge der Rekultivierung des Tagebaus Zukunft in den 1980er Jahren angelegt und ab 1994 mit Wasser befüllt wurde.

Insgesamt neun Ortschaften, Ortsteile und Weiler auf dem heutigen Gebiet der Stadt Eschweiler mussten den beiden Tage-bauen Zukunft und Inden weichen. Heute erinnern Gedenksteine an die Orte und deren Bewohner. Die Eröffnung fand am 15.09.2022 statt.

Der Blaustein-See und das umliegende rekultivierte Land gehören heute zu den attraktivsten Räumen in der Region für den naturnahen Tourismus und Freizeitsport. Zahlreiche Radwege durchziehen das Gebiet, das im Zuge des zunehmenden Radtourismus viele Besucher anlockt.

Um insbesondere den Familien, aber auch allen anderen Radfahrern neben Einkehrmöglichkeiten auch ein interessantes, informatives und spannendes Angebot entlang der Radwege zu bieten, wurde als Teil des städteregionalen Projektes „Rad-Erlebnisraum Aachener Revier“ auf dem Gebiet der Stadt Eschweiler die Raderlebnisschleife „Verschwundene Orte“ geplant und umgesetzt. An insgesamt acht Standorten entlang der ca. 34 km langen Route - vom Talbahnhof über den Blaustein-See und den Indemann, am Kraftwerk Weisweiler vorbei zurück zum Talbahnhof – wurden neben Rastmöglichkeiten verschiedene Spiel-, Informations- und Bildungselemente installiert, die an die Braunkohlegewinnung, die alten Ortschaften, die Umsiedlung der Menschen sowie an die neue Landschaft mit ihren ökologischen Besonderheiten erinnern sollen. Eine rund 13 km kurze Familienrunde um den Blaustein-See ist auch vorgesehen.