Strukturwandel: Drei Projekte der Stadt kommen der Umsetzung näher


Die Gestaltung des Strukturwandels in der Stadt Eschweiler nimmt weiter Fahrt auf:
So wurde jetzt das Projekt „Haus des Strukturwandels“ im Rahmen des Bundes-Förderprogrammes „Unternehmen Revier“ als eines von sieben Projekten im Rheinischen Reviers zur Förderung empfohlen. Ein städtisches Gebäude am Markt soll zu einem Ort der Begegnung, Kommunikation und Bürgerbeteiligung werden, um den Strukturwandel in Eschweiler und in der Region erlebbar zu machen. Gemeinsam sollen hier neue Ideen und Projekte zur nachhaltigen Stadtentwicklung entstehen.
 
Das Projekt „Change Factory“ erhielt jetzt im Rahmen des Förderprojektes „Starterpaket Kernrevier“ als eines von 21 Projekten aus dem näheren Umfeld der Braukohletagebaue den ersten Stern als Auszeichnung einer substanziellen Projektidee im Strukturwandel. Auf dem Gelände des ehemaligen Schlachthofs am Drieschplatz soll 2023 ein Innovationszentrum für Unternehmen entstehen, wo unter anderem auch zwei Kompetenzzentren für die Ressourcenwende im Rheinischen Revier angesiedelt werden sollen.
 
Ein nach der Faktor X - Methode zu entwickelndes ressourcen- und klimaeffizientes Gewerbegebiet soll am Kraftwerk Weisweiler entstehen. Dazu wurde dem Projektkonsortium aus kommunalen und wissenschaftlichen Partnern im Rahmen des Sofortprogramms Plus der zweite Stern überreicht. Mit der Umsetzung könnte bereits im nächsten Jahr begonnen werden und soll Modellcharakter für das ganze Rheinische Revier bekommen.