Vorstoß: StädteRegion Aachen soll "Corona-Modellregion" werden


Das Hin und Her zwischen sinkenden und steigenden Inzidenz- und Infiziertenzahlen sowie das Hin und Her bei Öffnungen müssen durch langfristige Konzepte ersetzt werden. Es werden jetzt Perspektiven für die Gastronomie, den Einzelhandel, die Wirtschaft und die Menschen insgesamt gebraucht!

Die Stadt Eschweiler und die Kupferstadt Stolberg regen an, dass sich die StädteRegion Aachen als Modellregion für einen neuen Ansatz bei der Regelung von Maßnahmen der Coronaschutzverordnung beim Land NRW bewirbt.

Ziel ist es, durch eine Kombination von Testkapazitäten und Softwareunterstützung einige Maßnahmen in der StädteRegion so anzupassen, dass für zertifiziert getestete Menschen mehr Freiheiten ermöglicht werden können. Vorbild kann das „Tübinger Modell“ sein. Die Stadt Tübingen ermöglicht durch einen erheblichen Ausbau der Testkapazitäten wieder die Öffnung bisher geschlossener Einrichtungen.

„Das in unseren Testzentren und mobilen Teststationen angewendete Testverfahren kann mit hoher Sicherheit nachweisen, ob jemand zum Testzeitpunkt mit Covid-19 infiziert ist. Auf Grundlage dieser Sicherheit halten wir es mit guten Testkonzepten für möglich, Maßnahmen für kürzlich getestete Menschen zu lockern und wieder mehr Freiheiten zu ermöglichen. Die Stadt Tübingen zeigt, dass dieses Modell funktioniert. Wir unterstützen die StädteRegion Aachen deshalb dabei, eine solche Modellregion zu werden,“ erklären die Eschweiler Bürgermeisterin Nadine Leonhardt und Stolbergs Bürgermeister Patrick Haas ihre Pläne.