Wilder Müll ist auch in Alta Floresta ein Thema


Am Samstag, den 19. September, fand der diesjährige World Cleanup Day statt. Wie in der Indestadt wurden zu diesem Anlass auch in Eschweilers brasilianischer Entwicklungspartnerstadt Alta Floresta Reinigungsaktionen durchgeführt.
Im Fokus der Aktivitäten stand die Säuberung des Sees im Park der Capybaras – benannt nach dem hier vorkommenden größten Nagetier der Welt. Ausgerüstet mit einem Boot und Schwimmwesten von der Feuerwehr Alta Florestas begaben sich einige Teilnehmende auch auf das Gewässer am Rande der Innenstadt, um Plastik und andere Abfälle aus auf dem Wasser vorkommendem Treibgut zu fischen.  
Aufgrund der Corona-Pandemie blieb der Kreis der an der Müllsammelaktion Beteiligten jedoch auf Mitarbeitende des Rathauses, des Nachhaltigkeitsvereins „Amazon.Lab“ und Teilnehmende des Resozialisierungsprogramms „Nova Chance“ begrenzt. Auch sollten während der gesamten Durchführungsdauer nach Möglichkeit Masken getragen und Abstände zueinander eingehalten werden.
Um trotz der Corona bedingten Einschränkungen große Teile des Stadtgebiets von wildem Müll säubern zu können, plant die Aktionsgruppe weitere Säuberungsmaßnahmen an mehreren der renaturierten Quellen im Stadtgebiet an den Folgetagen.      


Foto 1 (Bruna Camargo): Die Helfer beim World Cleanup Day in Alta Floresta um Bürgermeister Dr. Asiel (Mitte)



Foto 2 (Bruna Camargo): Auch auf dem Wasser wurde wilder Müll gesammelt