Hochwasser 2021

Aktuelle Informationen der Stadt Eschweiler

Hochwasser


Infotelefon „Hochwasser“

Bei Fragen rund um das Thema „Hochwasser“, z. B. Fragen zur Soforthilfe, Abfuhr des Hochwassersperrmülls

Montag-Mittwoch 08.30 Uhr-12.00 Uhr und 14.00-15.30 Uhr

Donnerstag 08.30 Uhr-12.00 Uhr und 14.00-17.45 Uhr

Freitag 08.30 Uhr-12.00 Uhr

Tel.: 02403 951732

Tel.: 02403 951734


Aktuelle Informationen

  • Hochwasser-Fragebogen: Benötigen Sie Hilfe?

    Bei der Hochwasserkatastrophe in der Nacht zum 15. Juli 2021 wurden zahlreiche Häuser durch das Hochwasser zerstört. Auch jetzt sind noch immer viele Mitbürgerinnen und Mitbürger auf Hilfe angewiesen, doch nicht jede Betroffene bzw. jeder Betroffener meldet sich bei der Stadtverwaltung, um Hilfe in Anspruch zu nehmen.

    Aus diesem Grund hat die Stadtverwaltung einen Fragebogen zur Konkretisierung benötigter Hilfe für Betroffene entwickelt. Anhand dieses Fragebogens hat die Verwaltung die Möglichkeit, Betroffene konkret zu Helfen und auf individuelle Probleme einzugehen. Dies hilft, die aktuelle Situation, insbesondere für den bevorstehenden Herbst und Winter besser einzuschätzen und zu bewerten.

    Die eingereichten Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nur zur Bewertung der aktuellen Situation ausgewertet.

  • Aktuelle Ansprechpartner der Stadtverwaltung Eschweiler und anderer Organisationen


    Allgemeine Anliegen der Stadtverwaltung
    Montag-Mittwoch, 08.00-15.30 Uhr
    Donnerstag, 08.00-18.00 Uhr
    Freitag, 08.00-12.30 Uhr
    ☎ 02403 710 (oder über die direkte Durchwahl der Ansprechpartnerin /des Ansprechpartners)

    EWV Regiohotline
    Montag-Freitag, 08.00-17.00 Uhr
    Samstag, 08.00-13.00 Uhr
    ☎ 0800 3981000

    Sozialamt - Allgemeine Anfragen/Sozialhilfeleistungen
    Montag-Mittwoch, 08.30 Uhr-12.00 Uhr und 14.00-15.30 Uhr
    Donnerstag, 08.30 Uhr-12.00 Uhr und 14.00-17.45 Uhr
    Freitag, 08.30 Uhr-12.00 Uhr
    ☎ 02403 71265

    Jugendamt - Kitaangelegenheiten
    Montag-Mittwoch, 08.30 Uhr-12.00 Uhr und 14.00-15.30 Uhr
    Donnerstag, 08.30 Uhr-12.00 Uhr und 14.00-17.45 Uhr
    Freitag, 08.30 Uhr-12.00 Uhr
    ☎ 02403 71370

    Jugendamt - Mobile Jugendarbeit
    Montag-Mittwoch, 08.30 Uhr-12.00 Uhr und 14.00-15.30 Uhr
    Donnerstag, 08.30 Uhr-12.00 Uhr und 14.00-17.45 Uhr
    Freitag, 08.30 Uhr-12.00 Uhr
    ☎ 02403 71322

    Sozialamt - Wohnraumvermittlung
    Montag-Mittwoch, 08.30 Uhr-12.00 Uhr und 14.00-15.30 Uhr
    Donnerstag, 08.30 Uhr-12.00 Uhr und 14.00-17.45 Uhr
    Freitag, 08.30 Uhr-12.00 Uhr
    ☎ 02403 71553 und 02403 71800

    Bereitschaftsdienst des Ordnungsamtes und des Jugendamtes bei wichtigen Anliegen außerhalb der Öffnungszeiten des Rathauses
    Außerhalb der Dienstzeiten über die Feuer- und Rettungswache unter ☎ 02403 95170

  • Wiederaufbauhilfe des Landes NRW

    Wiederaufbauhilfe zur Hochwasserkatastrophe im Juli 2021

    Grundsätzlich können folgende Betroffene Wiederaufbauhilfen beantragen:

    • -Privathaushalte und Unternehmen der Wohnungswirtschaft
    • - Unternehmen
    • - Land- und Forstwirtschaft und ähnliche Betriebe, für Fischerei und Aquakultur


    Es gibt verschiedene Antragsmöglichkeiten:

    - Onlineantrag unter: https://www.wiederaufbau.nrw/onlineantrag#login
    (Diese Möglichkeit besteht bis zum 30.06.2023!!!)

    oder

    - Persönliche Beratung und Antragsannahme in Beratungsbussen
    (Die Organisation für Eschweiler läuft federführend über die StädteRegion Aachen!)

    Antrags-Busse, Standorte ab dem 04.10.2021

    • Eschweiler Marktplatz (montags bis freitags von 8-17 Uhr)
    • Vorplatz Talbahnhof (montags bis freitags von 8-17 Uhr)
    • Parkplatz der Festhalle Weisweiler (montags bis mittwochs von 8-17 Uhr)
    • Parkplatz Waldstadion, Barbarastraße (donnerstags bis freitags von 8-17 Uhr)


    Ausführliche Infos sowie eine FAQ-Liste zur Wiederaufbauhilfe finden Sie hier: https://www.land.nrw/wiederaufbauhilfe

    Eine Checkliste zum Anztragsverfahren steht hier zur Verfügung: https://bit.ly/3zNToKd

  • Beantragung von Geld-Spendenmitteln

    Soforthilfe "Hochwasser 2021" der Stadt Eschweiler bzw. des Landes und des Bundes

    Die Antragsfrist für die Gewährung von Soforthilfen der Stadt Eschweiler ist am 31.08.2021 abgelaufen. Anträge auf Soforthilfe können nicht mehr eingereicht werden. Diese unverzüglich gewährten Soforthilfen dienten insbesondere der Abwendung existenzbedrohender Lage in Betrieben und Privathaushalten.

    Da jedoch weitere finanzielle Anstrengungen zur Beseitigung der Unwetterschäden und zum Wiederaufbau erforderlich sein werden, beabsichtigen Bund und Länder eine Aufbauhilfe für die vom Hochwasser betroffenen Regionen auf den Weg zu bringen. Daraus sollen auch betroffenen Bürgerinnen und Bürgern, Unternehmen und sonstigen Einrichtungen Entschädigungen in Höhe von bis zu 80 % des Schadens gewährt werden. Hinzu kommen Leistungen Dritter zum Beispiel aus Versicherungen oder auch der gewährten Soforthilfe bis zu maximal 100 Prozent des ermittelten Schadens. Darüber hinausgehende Leistungen Dritter oder der Soforthilfe sind bei den Hilfen anzurechnen.

    Über die aktuelle weitere Entwicklung wird an dieser Stelle fortlaufend informiert. (Stand 07.09.2021, Angaben ohne Gewähr)

    Nachfolgend finden Sie eine Auflistung der Stadt Eschweiler bekannten Angebote Dritter (Organisationen, Vereine), die Spendenmittel an Betroffene auszahlen (keine abschließende Aufzählung, alle Angaben ohne Gewähr):



  • Lebensmittel, Sachspenden, Möbel,  Bekleidung und Angebote zur psychotraumatologischen Beratung


    Die Eschweiler Tafel hat z. Zt. montags und donnerstags geöffnet. Informationen finden Sie unter folgendem Link:


    Die Kleiderkammer der AWO, Talstraße 70, hat wiefolgt geöffnet:

    Mo. - Do. 9-16 Uhr, Fr. 9-11 Uhr


    Die Kleiderkammer des SKF, Peilsgasse 1-3, hat wiefolgt geöffnet:

    Mo., Mi. und Fr. 9-11 Uhr, Di. und Do. 15-17 Uhr


    Möbel werden durch den WABE e. V. über das Sozialamt vermittelt:

    Tel.  02403 71477


    Angebote zur psychotraumatologischen Beratung der StädteRegion Aachen und kostenlose
    5-Punkte-Ohrakupunktur der Röher Parkklinik


  • Kostenfreie Erstberatung für geschädigte Hausbesitzer*innen durch den Bund Deutscher Baumeister

    Der Bund Deutscher Baumeister bietet jetzt eine kostenfreie Erstberatung für vom Hochwasser betroffene Menschen an.

    Bei einer Vor-Ort-Begehung des Gebäudes, der Wohnung oder des Ladenlokals bereitet ein Team von Baufachleuten eine Ersteinschätzung vor und beantwortet die Fragen der Besitzer zu Schäden, den Sanierungsbedarf und dessen Umsetzung. Eine Anfrage kann über ein Onlineformular gestellt werden.

    Weitere Infos sowie den Fragebogen finden Sie hier >>

  • Soforthilfe "Hochwasser 2021" 

    Die Antragsfrist für die Gewährung von Soforthilfen der Stadt Eschweiler ist am 31.08.2021 abgelaufen. Anträge auf Soforthilfe können nicht mehr eingereicht werden. Diese unverzüglich gewährten Soforthilfen dienten insbesondere der Abwendung existenzbedrohender Lage in Betrieben und Privathaushalten.

    Da jedoch weitere finanzielle Anstrengungen zur Beseitigung der Unwetterschäden und zum Wiederaufbau erforderlich sein werden, beabsichtigen Bund und Länder eine Aufbauhilfe für die vom Hochwasser betroffenen Regionen auf den Weg zu bringen. Daraus sollen auch betroffenen Bürgerinnen und Bürgern, Unternehmen und sonstigen Einrichtungen Entschädigungen in Höhe von bis zu 80 % des Schadens gewährt werden. Hinzu kommen Leistungen Dritter zum Beispiel aus Versicherungen oder auch der gewährten Soforthilfe bis zu maximal 100 Prozent des ermittelten Schadens. Darüber hinausgehende Leistungen Dritter oder der Soforthilfe sind bei den Hilfen anzurechnen.

    Über die aktuelle weitere Entwicklung wird an dieser Stelle fortlaufend informiert. (Stand 07.09.2021, Angaben ohne Gewähr)



  • Flutopferbescheinigungen

    Aktuelle Information der StädteRegion Aachen vom 26.07.2021:

    Die StädteRegion Aachen hat den Menschen in Eschweiler und Stolberg, die besonders von der Unwetterkatastrophe betroffen waren, unbürokratisch und unaufgefordert Bescheinigungen geschickt. Diese sogenannten Hochwasserbescheinigungen dienen dem privaten Gebrauch und müssen nicht zurückgeschickt werden. Betroffene können diese Bescheinigung beispielsweise nutzen, um Versicherungsleistungen oder finanzielle Hilfen zu beantragen. Der Vordruck sieht vor, dass die Betroffenen eigenverantwortlich Angaben zum Umfang der Schäden machen, um die entsprechenden Hilfen beantragen zu können. Wegen einiger Nachfragen weist die StädteRegion Aachen darauf hin, dass die Bescheinigungen bei den Betroffenen verbleiben. Eine Rücksendung ist nicht erforderlich.

    Die rund 30.000 Briefe wurden inzwischen auf den Weg gebracht und sollten spätestens am Mittwoch im Briefkasten oder in der nächstgelegenen Abholstation bereit liegen. Wer bis zum 28. Juli kein Schreiben bekommen hat, kann sich per Mail an hochwasserbescheinigung@staedteregion-aachen.de wenden. Es wird jedoch dringend darum gebeten, nicht vor Mittwoch nach den Bescheinigungen zu fragen.