Tipps zur Energiewende

Tipps zur Energiewende

Energiewende bei Ihnen zu Hause

Mehr als 1/3 (32%) der lokalen Treibhausgase werden in Eschweiler durch die privaten Haushalte verursacht. Diese entstehen überwiegend bei der Bereitstellung von Strom und Wärme für das Eigenheim oder die Wohnung.

Daher sind wir für eine erfolgreiche Energiewende auch unbedingt auf das Engagement jedes einzelnen angewiesen. Wie auch Sie einen wertvollen Beitrag zur Energiewende leisten können erfahren Sie hier!

  • Steigern Sie Ihre eigene Energieeffizienz

    Bereits in Klimaschutzkonzept der Stadt Eschweiler (IKSK) wurde ein erhebliches CO2-Minderungspotenzial im privaten Gebäudesektor identifiziert. THG-Einsparungen können bei Ihnen zu Hause durch Maßnahmen zur energetischen Sanierung (z.B. Gebäudedämmung) oder Energiesparmaßnahmen durch ein verändertes Nutzerverhalten erzielt werden.

    Bei der Vielzahl an möglichen Maßnahmen zur Steigerung der eigenen Energieeffizienz ist es jedoch nicht immer einfach die passende für sich zu finden.

    Um Sie dabei zu unterstützen möchten wir Sie hier auf die lokalen Energieberatungsangebote der Verbraucherzentrale NRW und AltbauPlus aufmerksam machen. Innerhalb der StädteRegion bieten diese unter anderem eine unabhängige und kostenlose Erstberatung („Basis-Check“) an, bei denen Sie einen ersten Überblick darüber erhalten wie Sie bei sich zu Hause Energie sparen und somit Ihren THG-Ausstoß verringern können.

    Ihr Beratungsspekturm im Bereich Energie umfasst die Themen:

    • Maßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung,
    • Einsatzmöglichkeiten von Erneuerbaren Energien,
    • Energieeinsparungen im Haushalt durch Verhaltensänderungen,
    • Maßnahmen zur Vermeidung von Schimmelbildung sowie Fördermöglichkeiten.

    Weitere Informationen zu den Beratungsangeboten und Konditionen finden Sie auf der Homepage der Verbraucherzentrale NRW bzw. AltbauPlus.

    Zögern Sie nicht und sichern Sie sich direkt einen Termin für Ihre kostenlose Erstberatung

  • Energiespartipps fürs Homeoffice

    Viele Unternehmen und Verwaltungen schicken ihre Beschäftigten derzeit ins Homeoffice, das Arbeiten im heimischen Büro wird für Millionen Erwerbstätige von heute auf morgen Realität. Dies kann sich auch auf den privaten Stromverbrauch auswirken.

    Die EnergieAgentur.NRW gibt daher Tipps für die Nutzung der privaten Büroausstattung, um die Auswirkungen des Homeoffice auf den Stromverbrauch zu minimieren. Denn Verhaltensänderungen und technische Kniffe können einiges ausmachen, wenn man die komplette Arbeitswoche im privaten Büro verbringt.

    Mehr Informationen zum Thema Stromsparen im Homeoffice erhalten Sie auf der Internetseite der EnergieAgentur.NRW

  • Solarenergie - Energie vom eigenen Dach

    Zwar können durch einen bewussten sparsamen Umgang mit Strom und Gas die THG-Emissionen aus diesem Sektor etwas gesenkt werden, um jedoch bedeutende Einsparungen erreichen zu können ist es notwendig im privaten Bereich den Anteil der Erneuerbaren Energien deutlich zu erhöhen. Zu diesem Zweck bieten sich z. B. Solaranlagen auf dem eigenen Dach an.

    Bei Solaranagen wird zwischen Thermischen Solaranlagen zur Wärmeproduktion und Photovoltaik(PV)-Anlagen zur Stromproduktion unterschieden. Mit Hilfe einer solchen Anlage können Sie sich selbst versorgen und im Falle der PV-Anlagen, durch die Einspeisung des von Ihnen nicht benötigten Stroms in das deutsche Stromnetz sogar noch bares Geld verdienen. Dies macht jedoch nur Sinn, wenn diese Anlagen ausreichend mit Sonnenstrahlung versorgt wird.

    Solarpotenzialkataster der StädteRegion Aachen

    Ob sich eine Solaranlage auf dem Ihrem Dach lohnt, erfahren in dem Solarpotenzialkataster der StädteRegion Aachen. Im Rahmen der Erstellung dieses Katasters sind knapp 250.000 Gebäude in der Region auf ihre solare Eignung überprüft worden - als gut geeignet erwiesen sich davon rund 75.000 Dächer. Durch eine farbliche Kennzeichnung der Gebäude wird sofort erkennbar, welche Dächer für Solarenergie geeignet sind (grün = gut geeignet, gelb = geeignet, rot = ungeeignet). Berücksichtigt werden dabei die Faktoren Ausrichtung, Neigung, Verschattung und Größe.

    Der Zugang zum Solarkataster ist kostenlos. Das gilt auch für weiterführende Informationen zu Stromertrag, Förderhöhe und CO2-Ersparnis. Klicken Sie sich einfach durch!

    Darüber hinaus erhalten Sie im Solarpotenzialkataster auch Informationen zu regionalen Handwerksbetrieben, die im Bereich der Installation von Photovoltaik- und Solarthermieanlagen tätig sind sowie weitere Tipps und Links für eine erfolgreiche Umsetzung.

    EWV SOLAR PACHT

    Der Faktoren Zeit und Aufwand stellen für viele Bürgerinnen und Bürger ein besonderes Hemmnis beim Aufbau von Solaranlagen im privaten Bereich dar.

    Um den Ausbau von klimafreundlichen PV-Dachanlagen, neben den finanziellen Fördermöglichkeiten von Bund und Land , weiter zu unterstützen hat die Stadt Eschweiler in Zusammenarbeit mit dem lokalen Energie- und Wasserversorgungsunternehmen EWV das Programm „Dächer für Eschweiler – EWV SOLAR Pacht“ erarbeitet. Das neue Produkt der EWV ist ein „Rundum-sorglos-Paket“ zur Förderung von PV-Anlagen auf privaten Dachflächen und gilt sowohl für Neubauvorhaben als auch für Bestandsgebäude. Hierbei organisiert und finanziert die EWV für interessierte Hausbesitzer die Installation einer ausreichend dimensionierten PV-Anlage auf deren Hausdach, betreibt diese und verpachtet sie über die gesamte Laufzeit an den Eigentümer des Gebäudes. Der Hauseigentümer hat die vollen Nutzungsrechte über die Einspeisung und Eigennutzung des erzeugten PV-Stroms und zahlt dafür der EWV eine monatliche Pacht in Abhängigkeit der Anlagengröße

    Insgesamt umfasst dieses Angebot der EWV die folgenden Leistungen und Charakteristika:

    • Kundenberatung, Bedarfsermittlung, Planung und Angebotserstellung.
    • Beschaffung und schlüsselfertige Installation der PV-Anlage evtl. inkl. Stromspeicher.
    • Überlassung der PV-Anlage für die 18-jährige Vertragslaufzeit gegen monatliche Pachtzahlung.
    • Übernahme aller notwendigen Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten während der Vertragslaufzeit.
    • Persönliche Kundenbetreuung während der Vertragslaufzeit.

    Mit dem Produkt „EWV SOLAR PACHT“ können Hausbesitzer eine „eigene“ PV-Anlage auf ihrem Dach erhalten, damit einen Teil ihres Stromverbrauchs nachhaltig selber erzeugen und einen Beitrag zur Energiewende leisten, ohne eine eigene Investition zu tätigen. Zudem sollen durch die fundierte Beratung und das Betreibermodell der EWV die bisherigen Hemmnisse beim Ausbau der PV abgebaut werden. Nach aktuellen Berechnungen der EWV übersteigt der wirtschaftliche Nutzen der gepachteten PV-Anlage für die Hauseigentümer den Pachtaufwand sehr deutlich.

    Weitere Informationen zu diesem Angebot finden Sie Flyer „EWV SOLAR Pacht“ oder direkt auch der Internetseite der EWV

  • Kraft-Wärme-Kopplung als weiterer Baustein der Energiewende

    Die Kraft-Wärme-Kopplung – kurz KWK – ist eine wichtige Technologie auf dem Weg zur Energiewende. Durch gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme wird die eingesetzte Energie wesentlich effizienter genutzt. So kann aufgrund des ressourcenschonenden Umgangs mit primären, meist fossilen Energieträgern und den damit verbundenen CO2-Einsparungen ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz geleistet und die Umsetzung kommunaler Klimaschutzziele unterstützt werden

    Um den Ausbau von KWK-Anlagen in der Aachener Städteregion - und somit auch in Eschweiler – zu fördern hat die StädteRegion Aachen die Broschüre „Mit KWK effizient in die Energiewende“ erstellen lassen.

    In dieser Broschüre erfahren Sie alles Wissenswerte rund um das Thema KWK:

    • Wie funktioniert die KWK-Technologie?
    • Wo kann die Technologie eingesetzt werden?
    • Welche Vorteile ergeben sich durch den Einsatz dieser Technologie?
    • Wo und wie kann ich mir die Anschaffung einer KWK-Anlage finanziell fördern lassen?

    Darüber hinaus beinhaltet die Broschüre auch eine Liste mit regionalen Planern und Handwerkern, die Sie bei der Realisierung einer solchen Anlage unterstützen können.

    Worauf warten Sie also noch?

    Mehr zu den Thema KWK erfahren Sie auf der Internetseite der StädteRegion Aachen oder in der Broschüre