Banner Nachhaltigket.jpg

Nachhaltigkeit

Lebenswerte Stadt: Heute und Morgen

Nachhaltigkeitspreis
Preisverleihung Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2019

Eschweiler soll sowohl heute als auch in Zukunft seinen BürgerInnen als attraktiver Wohnort dienen, der allen EinwohnerInnen unabhängig von Alter, Geschlecht und kultureller oder sozialer Herkunft eine langfristige Perspektive bietet. Um dies sicherzustellen, hat die Stadt Eschweiler die drei Säulen „wirtschaftlicher Wohlstand“, „soziale Sicherheit“ und „Stabilisierung der Umwelt und Ökosysteme“ als gleichwertige Leitmotive für eine nachhaltige Stadtentwicklung ausgemacht.

Mit dem Beschluss der Eschweiler Nachhaltigkeitsstrategie, die sich an den 17 nachhaltigen Entwicklungszielen der UN Agenda 2030 orientiert, hat Eschweiler als eine der ersten Kommunen im Bundesgebiet eine konkrete Grundlage zur lokalen Verankerung von Nachhaltigkeit geschaffen. In dem von Verwaltung, Politik, Wirtschaft und BürgerInnen gemeinsam entwickelten Strategiepapier wurden folgende sechs Handlungsfelder für nachhaltige Stadtentwicklung ausgemacht:

  • Gesellschaftliche Teilhabe und Gender
  • Arbeit und Wirtschaft
  • Bildung
  • Natürliche Ressourcen und Umwelt
  • Konsum und Lebensstile
  • Globale Verantwortung und Eine Welt.

Zusätzlich hat die Stadt Eschweiler in diesem Jahr als weiteres Bekenntnis zu Nachhaltigkeit die Resolution zur Agenda 2030 des Deutschen Städtetags unterzeichnet und ist damit dem Club der Agenda 2030 Kommunen mit mehr als 100 Mitgliedern beigetreten.

  • Entwicklungpartner im globalen Süden

    Das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) hat das Potenzial von Kommunen als bedeutende Akteure für die internationale Entwicklungszusammenarbeit zur Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) der Vereinten Nationen erkannt. Dementsprechend nimmt auch die Stadt Eschweiler global Verantwortung wahr. So besteht seit 2018 eine Entwicklungspartnerschaft mit der brasilianischen Stadt Alta Floresta. Die im Amazonas Regenwald gelegene Stadt und Eschweiler planen gemeinsame nachhaltige Entwicklungsprojekte in den Bereichen Regenwald- und Artenschutz, Elektromobilität sowie Infrastruktur.

  • Grundlage zur Förderung des Fairen Handels

    Die Stadt Eschweiler trägt über die Förderung des Fairen Handels zur Verbesserung von Produktionsbedingungen, zur Etablierung langfristiger Handelsbeziehungen von Kleinbauern und zum Umweltschutz in Ländern des Globalen Südens bei. Das Angebot an Fairtrade-Produkten soll in der bereits als Fairtrade-Stadt ausgezeichneten Indestadt stetig weiter ausgebaut werden.

Ansprechpartner

Koordinator für kommunale Entwicklungspolitik
Herr Jan Schuster
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.